Ehemalige Gaststätten in Bobenhausen II

Schon lange Zeit ist es her, dass  man in Bobenhausen noch in ein Gasthaus einkehren konnte. Aufgrund wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Veränderungen wurden schon lange alle Wirtshäuser im Dorf aufgegeben.

 

Damit ging eine wichtige soziale Funktion verloren,  denn ohne Gasthaus im Dorf fehlt ein Ort der Begegnung, des Austausches, der Gemeinschaft, der Lebensfreude und des kulinarischen Genusses.

 

Wir wollen hier an die ehemaligen Gasthäuser in Bobenhausen erinnern. In der folgenden Liste sind die uns bekannten Gaststätten aufgeführt.

 

Sollte jemand der Leser dieser Seiten weitere Informationen über die Gasthäuser in Bobenhausen haben, oder solche kennen die noch nicht aufgeführt sind,  setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung, wir sind für jeden, auch noch so kleinen, Hinweis dankbar.

Gaststätte Strasse Nr. Hausname Wirt Bemerkungen Seite
Gasthaus Moses Hermann Hoherodskopfstrasse 47 Wäwesch - Seligmann Moses Hermann auch Kolonialwaren 238
Ehemalige Gaststätten in Bobenhausen
"Zum Kühlen Grund" Höferweg 6 Pfeifesch   1931 gechlossen 266
? Hoherodskopfstrasse 55 Kellesch Georg Keller   254
"Zum Letzten Heller" Hoherodskopfstrasse 8 Pepplesch     191
? Bücking-Strasse 7 Martinshäuschen Andreas Martin "Die alt Martinse" 305
"Zum Gilgbachtal" Hoherodskopfstrasse 3 Balserkall - Hassauersch August Hassauer geschlossen nach 1995 185
"Bärsch" Hoherodskopfstrasse 10 Bärsch Lydia Bär 1995 noch göffnet 199
? Hoherodskopfstrasse 26 Fetts oder Appels     215
"Wenzel" Hoherodskopfstrasse 27 Wenzels August Wenzel   223
? Hoherodskopfstrasse 30   Möser   225
? Hoherodskopfstrasse 34 Ferdnands Stein Metzgerei und Gasthaus 230

 

Gasthaus von Moses Hermann

"Wäwesch" – "Seligmann" - "Hannches"

Hoherodskopfstrasse 47

 

Das Haus wurde 1757 erbaut. Davon zeugt ein Hausspruch, der aber durch einen später errichteten Anbau nur noch zum Teil zu sehen ist. Den kompletten Spruch finden Sie unter "Spruchinschriften".

Ausser dem Gasthaus, das von Moses Hermann betrieben wurde, befand sich im Gebäude auch noch eine "Handlung", ein "Tante Emma Laden" der frühen Zeit.

Gasthaus "Bär" - "Bärsch"

Hoherodskopfstrasse 10

 

Das Gasthaus wurde im Jahr 1995 noch von Lydia Bär geb. Radmacher betrieben. Ihr Mann Werner Bär, der aus diesem Hause stammte, ist leider schon früh verstorben.

Geschlossen wurde es ?

Der erste "Bär" in diesem Haus war Karl Heinrich Bär der es von einem gewissen Kern aus Giessen gekauft hat.

Lange Zeit war in dem Haus auch die Dorfschule untergebracht.

Inneneinrichtung des Gasthauses "Bär"

Gasthaus "Wenzel" - "Wenzels"

Hoherodskopfstrasse 27

 

Außer der Gaststätte gab es im Hause auch eine Metzgerei, die auch vom Wirt August Wenzel und seiner Ehefrau Katharina betrieben wurden.

 

 

"Zum letzten Heller" - "Pepplesch"

Hoherodskopfstrasse 8

 

Vom Gasthaus ist bekannt, dass die Lauterbacher Töpfer, die zu den Markttagen ihre Waren anboten, in der Gaststätte ihren Kaffee getrunken haben.

"Zum Gilgbachtal" - "Haussauersch" - "Balserkall"

Hoherodskopfstrasse 3

 

Das Gebäude wurde als Schlachthaus von einem Max Katz erbaut. Später ging das Haus in den Besitz der Gemeinde über, die es dann für 12.000 RM (Reichsmark) an Karl Hassauer (Balserkall) verkaufte.

Dessen Sohn August hat dann die Wirtschaft bis zu seinem frühen Tod gehabt. Seine Witwe Käthe geb. Schlegelmilch führte die Gaststätte noch bis in die späten 90er Jahre. (genaue Zeit unbekannt).

"Zum kühlen Grund" - "Pfeifesch"

Höferweg 6

 

Der Wirt war Bürgermeister Schmidt, der das Haus 1920 an Johannes Wingefeld verkauft hat.

 

Wingefeld und seine Frau Marie haben die Gaststätte noch bis 1931 geführt.

Hoherodskopfstrasse 34 - "Ferdnands"

 

Das Haus hat der Ferdinant Stein von einem jüdischen Mitbürger gekauft und 1928 aufgestockt.

 

In dem alten Gebäude gab es ein Schlachthaus und eine Gastwirtschaft.

 

Außerdem war im Haus 25 Jahre lang eine Poststelle und über 4 Generationen gab es hier eine Schreinerei.

"Martinshäuschen" Bückingstrasse 7

 

Dieses Häuschen steht nicht mehr, es wurde von der Familie Repp durch ein neues Haus ersetzt.

 

Der frühere Besitzer war ein Andreas Martin und die alte "Martinse" die dort eine Gastwirtschaft betrieben. Weiteres ist leider noch nicht bekannt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Werner Roth