Wallgraben-Mühle

Hinter dem Anwesen Hoherodskopfstrasse 16 (Steinbach) soll in alten Zeiten die „Wallgraben Mühle“ gestanden haben.

Die Mühle wurde vom Hangwasser gespeist, das in einem Sammelgraben aufgefangen wurde, der auch heute noch teilweise vorhanden ist. Man nannte ihn „Wallgraben“, daher wahrscheinlich der Name der Mühle.

Aus alten Erzählungen ist bekannt, dass in dem Mühlchen ein Hund gewesen sein soll, der so groß wie ein Rind war. Die Müllerin soll die ängstlichen Kinder mit den Worten „Ach, das Hünchen tut euch doch nichts“ beruhigt haben.

 

„Bobenhausen“ Hans-Heinrich Zimmermann 1995, S. 207

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Werner Roth