Geburtstagskind im 85. Jahr noch fit und rüstig

Foto Auszeichnungen vom Sportkreis. (Foto: sf)

 

Wetterauer Zeitung - 23. September 2008

 

Ulrichstein-Bobenhausen (sf). Zum Festkommers anlässlich des 85-jährigen Bestehens der SV Germania 1923 Bobenhausen begrüßte Vorsitzender Reiner Schulmeyer auch Bürgermeister Erwin Horst, Ortsvorsteherin Claudia Frank, den Vorsitzenden des Sportkreises Lauterbach, Werner Eifert, und den stellvertretenden Kreisfußballwart Achim Quehl als offizielle Gäste. Das Dorfgemeinschaftshaus zeigte sich in der Dekoration auf Bühne und Tischen herbstlich. »85 Jahre sind ja kein offizielles Jubiläum, aber 85 Jahre SV Germania sind es wohl wert, mit einem feinen Kommers gewürdigt zu werden«, so Vorsitzender Schulmeyer in seiner Eröffnungsrede.

Er begrüßte auch den Männergesangverein unter der Leitung von Otto Peter, der den Kommers mit einigen schönen Weisen umrahmte. Auch wurden optische Höhepunkte gesetzt, denn von Seiten der Gymnastik tanzten zwei Gruppen. »Young generation« und »BII City Girls«, beide unter der Leitung von Katrin Kissmann, zeigten feurige Tänze. Die Gruppe der Größeren entführte nach Afrika und beide Gruppen ernteten frenetischen Applaus. Zu jedem Geburtstag gehört die Erinnerung. Die Chronik des SV Germania 1923 wurde von Vanessa Schulmeyer vorgetragen.

Der Dank von Bürgermeister Erwin Horst galt den Männern der ersten Stunde, durch ihr Wirken und Handeln sei der Verein gestaltet worden. Erforderlich sei es auch, den Verein immer den Erfordernissen der Zeit anzupassen und das sei beim SV Germania prima gelungen. Der vor einigen Jahren ins Leben gerufene Ortssporttag sei eine tolle Sache. Nach 85 Jahren zeige die Germania nicht nur Mitgliederstärke und Durchhaltevermögen. Sportlich, sozial und kulturell sei der Verein aus dem Dorf nicht wegzudenken. Alleine um das sportliche Angebot aufrecht zu erhalten, werde das Engagement der Aktiven und des Vorstandes bereits ausgereizt. Die Stadt werde Vereinen und damit auch der SV Germania in Zukunft ein verlässlicher Partner sein, schloss Horst.

Ortsvorsteherin Claudia Frank suchte Parallelen zwischen SV Germania und Harry Valérien und fand sie in Alter, Sport, Bekanntheitsgrad, Vielfalt und Bereicherung. Das Alter symbolisiere Ausdauer und Beständigkeit, Vielfalt meine die einzelnen Gruppen im SV und als Bereicherung sei der SV im Dorfleben nicht wegzudenken. Sportkreisvorsitzender Werner Eifert ehrte auch im Namen des Landessportbundes Hessen mit der Ehrenurkunde dann einige Mitglieder. Michael Hochheim war von 1992 bis 1955 Beisitzer und von 1995 bis 1998 Mitglied im Spielausschuss und seit 1998 hat er wieder das Amt des Beisitzers inne. Karl Wingefeld wurde mit der Verdienstnadel ausgezeichnet. Er bekleidete das Amt des Beisitzers von 1990 bis 2001 und seit 2001 hat er das Amt des 2. Vorsitzenden inne. Auch Reiner Schulmeyer wurde mit der Verdienstnadel ausgezeichnet. Schulmeyer war von 1986 bis 2004 Abteilungsleiter Fußball und von 1998 bis 2001 2. Vorsitzender, seit 2004 bekleidet er das Amt des Vorsitzenden. Der stellvertretende Kreisfußballwart Achim Quehl gratulierte und übergab dem Verein einen Fußball.

Von Seiten des Vereins wurden geehrt:

für 15 Jahre: Sabine Winterholler, Jörg Hofmann, Stefan Jost, Helmut Kraft und Edith Jaspert,

für 20 Jahre Erika Möser, Minna Weiß, Dorothe Schäfer, Gerda Rönniger, Marie Reichhold, Erna       Rahn, Lilly Köhler, Tilly Jung, Margarete Geiger, Irma Deubel und Björn Dietz,

für 25 Jahre Uwe Rühl und Karl-Heinz Gragger,

für 40 Jahre Werner Funk, Siegfried Spangehl, Rainer Tamm, Siggi Steinbach, Arno Stasch und Karl Wingefeld 

für 50 Jahre Karl Heinz Hamann, Manfred Forgel, Gerd Momberger, Albert Rahn, Dieter Reichhold, Wilfried Reichhold, Adolf Wenzel, Werner Wingefeld, Manfred Krause, Udo Krause und Harald Radmacher. Vorsitzender Reiner Schulmeyer dankte allen, die den SV unterstützen und besonders Uwe Brandt und Norbert Seipp, die den Ortssporttag organisierten, den Schiedsrichtern Siegfried Spangehl und Andreas Wingefeld, Trainer Michael Krause, den aktiven Fußballern und Karl Heinz Hamann, Harald Radmacher, Heinrich Hofmann, Gernot Meixner, Irmgard Hofmann, Christa Radmacher, Sabine Nickel, Martina Wingefeld, Brunhilde Meixer, Bernadette und Vanessa Schulmeyer sowie dem Vorstandsteam. Er wies auf den Familienbrunch hin, den der SV am 3. Oktober ab 10.30 Uhr anbietet. Anmeldungen beim Vorsitzenden oder beim 2. Vorsitzenden im Backshop Wingefeld.

Die jungen Wilden von Michael Krause sind am Ziel

Die Macher des SV Bobenhausen: 1. Vorsitzender Reiner Schulmeyer, Torjäger Marcel Seipp, Trainer Michael Krause und Fußballabteilungsleiter Norbert Seipp (von links nach rechts). (Foto: cso)

 

Giessener Allgemeine  -  22. Mai 2009

 

(cso) Mit Sektdusche, Autokorso und einem ersten Umtrunk in der Höckersdorfer Stammkneipe wurden die Feierlichkeiten nach dem Auswärtsspiel beim FSV Angenrod am vergangenen Sonntag eingeläutet. Nun stehen noch zwei »Freundschaftsspiele« an, bevor es die Fußballer des SV Germania Bobenhausen dann am 30. Mai vor dem Pfingstwochenende so richtig krachen lassen wollen. Die Mannschaft von Spielertrainer Michael Krause hat in der aktuellen Saison der Kreisliga B Alsfeld von 28 bisher ausgetragenen Partien 25 siegreich gestaltet und verließ nur dreimal als Verlierer das Feld. Mit Marcel Seipp hatten die Bobenhausener den überragenden Goalgetter der Alsfelder B-Liga in ihren Reihen. Bislang 64 Treffer gingen auf das Konto des erst 18-jährigen, der die Torjägerliste mehr als deutlich anführt. Zweiter in dieser Wertung und »Kopf der Mannschaft«, so Michael Krause, ist Stefan Krause, der Bruder des Trainers.

Vor der Saison hatte die Germania noch den TSV Eifa und die SG Schwalmtal als Favoriten benannt. »Unter die ersten fünf kommen«, lautete die Zielsetzung des Trainers. Der einzige, der sich etwas weiter aus dem Fenster lehnte, war der Vorsitzende Reiner Schulmeyer: »Ich habe gleich gesagt: Wir steigen auf.« Dass es am Ende aber so deutlich wird, hat aber auch er wohl nicht geahnt.

Die Vorrunde begann furios. Bereits am dritten Spieltag nahm die Elf von Michael Krause in der Tabelle den »Platz an der Sonne« ein. Der erste Punktverlust ließ bis zum zwölften Spieltag auf sich warten, als der SVB der SG Appenrod/Maulbach mit 1:2 unterlag. 42 Punkte und 84 erzielte Treffer bedeuteten nach 15 Spielen die Herbstmeisterschaft. Zu diesem Zeitpunkt betrug der Vorsprung auf Verfolger Schwalmtal sechs Zähler. Noch einmal eng werden können hätte es zu Beginn der Rückrunde. Ohne Michael und Stefan Krause setzte es eine 0:2-Heimniederlage gegen den FSV Wahlen im 17. Spiel. Eine Woche später folgte eine erneute Niederlage bei der FSG Ober-Ohmen/Ruppertenrod. Der Vorsprung war auf drei Punkte zusammengeschmolzen. Im Nachhinein konnte man dieser einzigen Minikrise in Bobenhausen sogar etwas Gutes abgewinnen: »Die Jungs waren kurz vor dem Abheben. Das war ein Schuss vor den Bug zur rechten Zeit«, stellt Schulmeyer fest. Er sollte damit Recht behalten, denn die Mannschaft legte danach eine beeindruckende Serie von zehn Siegen in zehn Spielen hin und entschied damit das Meisterschaftsrennen für sich. Als »Meilenstein zum Titel« bezeichnet Norbert Seipp, Abteilungsleiter Fußball beim SVB, den Auswärtssieg bei der SG Schwalmtal am 26. Spieltag. Die SG rangiert mittlerweile mit zehn Punkten Rückstand abgeschlagen auf Rang zwei. Hätte die Krause-Truppe dort gepatzt, wäre es wohl im Rennen um Platz eins nochmal eng geworden.

Ausschlaggebend für die beeindruckende Leistung in dieser Saison waren sicherlich die vielen neuen jungen Leute. Sieben Spieler, allesamt wenige Wochen zuvor noch A-Jugendliche, hatten sich vor Rundenbeginn dem SVB angeschlossen, darunter auch Marcel Seipp, der von der FSG Mücke/Merlau/Atzenhain zur Germania kam. »Damit ist viel Spielkultur rein gekommen«, ist sich Norbert Seipp sicher. Mit Michael Krause, Klaus-Dieter Pohl und Björn Dietz hat man zudem auch einige erfahrene Akteure an Bord. Das Durchschnittsalter des Teams liegt etwa zwischen 22 und 23 Jahren. »Die Mischung hat einfach gepasst«, erklärt der Coach das Erfolgsrezept seiner Truppe. Einen Schritt in die richtige Richtung hat die Mannschaft auch in Sachen Trainingsbeteiligung getan. Diese liegt zwar im aktuellen Spieljahr unter der Zahl aus der vorherigen Saison. Jedoch ist unter den 17 bis 18 Kickern pro Einheit fast immer die gesamte erste Mannschaft auszumachen, während im Vorjahr noch Reservespieler das Gros der Trainierenden stellten. »Training soll vor allem Spaß machen«, so Michael Krause über seine Philosophie. Daher lässt der 34-jährige Fußballlehrer in den Übungseinheiten auch vieles mit Ball trainieren. Während die Sturmpartner von Seipp häufig wechseln, lässt Krause dahinter immer Bruder Stefan auflaufen, der als Mannschaftskapitän nicht mehr wegzudenken ist. »Marcel ist in gewisser Weise von ihm abhängig«, weiß auch der Coach um die Vorbereiterqualitäten seines Bruders. Daneben hebt Michael Krause beim künftigen A-Ligisten noch den Mann zwischen den Pfosten heraus: »Björn Dietz war in diesem Jahr der beste Torhüter der Alsfelder B-Klasse«.

Der Erfolgscoach, der in der Abwehr als Libero die Fäden zusammenhält, ist nun im sechsten Jahr Spielertrainer bei der Germania, wo er zuvor schon als Spieler aktiv war. Man kann den 34-jährigen durchaus als Bobenhausener Urgestein bezeichnen, ist er doch schon immer in dem 436-Seelen-Ort im Vogelsberg beheimatet. In sein siebtes Jahr als Fußballlehrer geht er mit dem Ziel »Klassenerhalt« und wünscht sich für jeden Mannschaftsteil noch eine Verstärkung. »Momentan ist es noch ein sehr dünner Kader für die A-Klasse«, weiß auch Norbert Seipp. Konkrete Namen liegen allerdings noch nicht auf dem Tisch.

Erstaunlich ist, dass der 303 Mitglieder zählende Verein immer noch alleine existieren kann und keiner Spielgemeinschaft angeschlossen ist, was für viele Clubs heute in den unteren Fußballklassen eine Notwendigkeit darstellt, um den Spielbetrieb überhaupt aufrecht zu erhalten. Die Spieler kommen neben Bobenhausen ausschließlich aus den umliegenden Ortschaften Höckersdorf, Wohnfeld und Ober-Seibertenrod. In diesen Dörfern haben die Kicker um Kapitän Stefan Krause in der ablaufenden Saison ein regelrechtes Fußballfieber entfacht. Die immer schon zufriedenstellenden Zuschauerzahlen konnten in diesem Jahr nochmal gesteigert werden. So waren beispielsweise beim Auswärtsspiel in Groß-Eichen stolze 160 Anhänger mitgereist, um ihrem SVB die Daumen zu drücken. Norbert Seipp macht vor allem den ansehnlichen Fußball in der Vorrunde als Ursache für die positive Resonanz aus: »Da hat man Leute am Sportplatz gesehen, die schon ewig nicht mehr da waren.«

Das erste Spiel nach dem Titelgewinn ist für den SV Bobenhausen ein weiterer Höhepunkt in der Liga: Am Sonntag (15 Uhr) ist der SV Chattia Ulrichstein in Bobenhausen zu Gast. Ein Derby, dem durch den Titelgewinn des SV Germania zwar eine gewisse Brisanz genommen wurde,, doch will gerade der Nachbar dem frischgebackenen Titelträger ein Bein stellen. Pfingstsamstag tritt der SVB bei der SG Herzberg an und leitet mit dieser Partie die Feierlichkeiten zur Meisterschaft ein ...

 

Titel geht an den SV Bobenhausen

EINE GROSSCHANCE hat hier Bobenhausens Dennis Egenolf (12) gegen Torhüter Thilo Schnägelberger und Maxim Metzler vom FSV Angenrod. (Foto: Schott)

Giessener Allgemeine 17. Mai 2009

 

MEISTER UND AUFSTEIGER:

 

(rol) Mit seinem 25. Saisonsieg machte der SV Bobenhausen sein Meisterstück. Beim 11:0-Sieg in Angenrod gab es keinen Zweifel am späteren Sieger dieser Partie; und so feierte der SVB die B-Liga-Meisterschaft sowohl nach Spielende als auch auf der Heimfahrt, als es per Autokorso hupend durch einige Orte ging.

Renovierung am Sportheim Bobenhausen steht an

Wetterauer Zeitung   04. Februar 2010

 

Ulrichstein-Bobenhausen (sf). Vorsitzender Reiner Schulmeyer eröffnete dieser Tage die Jahreshauptversammlung des Sportvereines, zu der er unter anderem die Mitglieder und Ersten Stadtrat Werner Funk begrüßte. Nach dem Verlesen des Berichtes der letzten Jahreshauptversammlung durch Schriftführerin Marina Wingefeld legte Marina Seiß die Zahlen des Vereins offen, und Tino Werner sowie Lars Schmiermund hatten die Kasse geprüft und für in Ordnung befunden. Dem Vorstand wurde darauf hin Entlastung erteilt. Marcelle Hilden wurde zum neuen Kassenprüfer gewählt.

Erfolge vermeldete der Abteilungsleiter Fußball, Norbert Seipp. Mit 27 Siegen und lediglich drei Niederlagen - mit 81 Punkten und einem Torverhältnis von 149:39 - belegte die Mannschaft den 1. Platz in der Kreisliga B in Alsfeld. Der SV Bobenhausen hatte mit Marcel Seipp und Stefan Krause zudem die treffsichersten Torschützen in seinen Reihen. Marcel Seipp holte sich mit 67 Toren die Torjägerkanone, und mit 37 Toren folgte Stefan Krause auf den 2. Platz. Selbst der Radiosender HR 4 war eigens da- für vor Ort. Als Dank für den schönen Erfolg sponserten die Stadt und die Gaststätte Wolfgang Hofmann aus Höckersdorf jeweils einen Satz Shirts. Im Sommer startete dann der Spielerkader in der Kreisliga A. Zum dritten Male wurde ein Blitzturnier in Bobenhausen ausgetragen, und Werner Fuchs stiftete für diesen Anlass einen großen Wanderpokal. Dass sich der SV in einer andern Liga befand wurde dann schnell klar. Doch das Jahr 2009 wurde immerhin mit 23 Punkten, einem Torverhältnis 31:37 und einem überraschenden 7. Tabellenplatz abgeschlossen. Den Schiedsrichter-Neulingslehrgang belegten Björn Mannß und Johannes Edelmann, beide bestanden ihn.

Simone Hofmann berichtete im Anschluss von einem aktiven Jahr der Gymnastikdamen. Über den sportlichen Erfolg des SV Bobenhausen war auch Vorsitzender Schulmeyer sehr erfreut. Die sportliche Entwicklung mit Trainer Michael Krause und dem engagierten Co-Trainer Lars Schmiermund konnte er nur würdigen. Aber trotzdem müsse man sich wohl in Zukunft über eine Spielgemeinschaft Gedanken machen. Die Arbeitsmoral bezüglich der anfallenden Dienste im Sportheim, monierte und kritisierte der Vorsitzende. Er appellierte an die Freiwilligkeit und an den Einsatz für den guten Zweck des Vereins. Das Sportheim ist nun in einem Alter, in dem einige größere Reparatur- und Modernisierungsmaßnahmen anfallen. Darüber wurde noch rege diskutiert, denn die Sonderzuschüsse aus dem Topf »Sportland Hessen« laufen in diesem Jahr aus.

Veranstaltungen im neuen Jahr sind vorgesehen wie folgt: am 27. Februar ist der Familienabend der Vereine im Dorfgemeinschafts- haus, am 16. Februar ist der Kinder- und Erwachsenenfasching im Dorfgemeinschaftshaus ab 14.11 Uhr, am 4. April findet ab 20 Uhr der Ostertanz im Dorfgemeinschaftshaus mit den »Melody Boys«, Stefan Pridöhl und Daniela Alfinito statt, und am 10. Juli gibt es ein Fußballturnier, am 25. Juli ist der Ortssporttag.

Außer einer anderen Besetzung beim Spielausschuss wurde der komplette Vorstand wieder gewählt. Vorsitzender ist Reiner Schulmeyer, 2. Vorsitzender Karl Wingefeld, Rechnerin Marina Seipp, 2. Rechnerin Irmgard Hofmann, Schriftführerin Martina Wingefeld, Abteilungsleiter Jugend Siegfried Spangehl, Abteilungsleiterin Gymnastik Simone Hofmann und Abteilungsleiter Fußball Norbert Seipp. Im Spielausschuss sind: Olaf Vogelwiesche, Lars Schmiermund, Klaus-Dieter Pohl und Peter Schaffer; Beisitzer sind Uwe Brandt, Arno Stasch, Björn Mannß, Michael Hochheim und Stefan Krause.

Geehrt wurden: Für 50 Jahre Vereinszugehörigkeit Manfred Weiß und Walter Jost sowie für 40 Jahre Lothar Dietz. Für 25 Jahre waren es Erwin Horst, Sibylle Pregnitzer und Marina Geis. Für 20 Jahre als Aktive wurden Stefan Krause und für 15 Jahre Mario Kraft sowie für zehn Jahre Tomaz Kröl geehrt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Werner Roth